Wallnau.NABU.de Wallnau

Wasservogelreservat Wallnau

Das Gebiet

Die Westküste von Fehmarn

Das an der Westküste Fehmarns gelegene 297 Hektar große Naturschutzgebiet Wasservogelreservat Wallnau zählt zu den wertvollsten und interessantesten Bereichen an der Ostsee. Das Mosaik unterschiedlicher Lebensräume in Wallnau entwickelte sich während der langjährigen Bewirtschaftung des Gebietes als Teichgut. Zusammen mit dem Kreis Ostholstein und dem Land Schleswig-Holstein hat sich der NABU das Ziel gesetzt, diese von Teichen, Schilfflächen, Wiesen und kleinen Gehölzen geprägte Kulturlandschaft zu schützen, zu erhalten und durch gezielte Maßnahmen für Tiere und Pflanzen noch attraktiver zu machen. mehr Mehr

Die Geschichte Wallnaus

Steter Wechsel zwischen Meer und Land

um 1300

Um 1300

Wallnau befindet sich auf einem jungen Teil der Westküste Fehmarns, der dennoch bereits auf eine wechselvolle Geschichte zurückblicken kann. Noch vor 400 Jahren war das heutige Naturschutzgebiet (NSG) eine Bucht der Ostsee. Durch Brandungswellen im Nordosten der Insel abgetragenes Material wurde durch die Meeresströmung südwärts transportiert. Es landete an der Westküste Fehmarns an und bildete einen für die Ostseeküste typischen Nehrungs- oder Strandhaken.

Erst um 1700 hatte der nach Süden wandernde Nehrungshaken die im Südwesten Fehmarns befindliche Moräneninsel Flügge erreicht. So wurde die Bucht fast vollständig von der See abgeschlossen und ein flaches Haff gebildet. Ende des 19. Jahrhunderts erfolgte dann die endgültige Abtrennung vom Meer. Das Gebiet wurde künstlich trocken gelegt und landwirtschaftlich genutzt.

mehr Mehr

Unsere Außenstellen

Die Naturschutzgebiete Krummsteert-Sulsdorfer Wiek und Grüner Brink

Die Naturschutzgebiete Krummsteert-Sulsdorfer Wiek im Südwesten Fehmarn südlich bzw. östlich des Flügger Leuchtturms und Grüner Brink an der Nordküste westlich des Fährhafens Puttgarden werden im Auftrag des NABU-Landesverbandes Schleswig-Holstein durch den NABU Wallnau mitbetreut.

NABU-Außenstellen mit neuer Besetzung in die Saison

Schon seit Mitte März stehen Wiltrut Koppensteiner und Holger Rowedder in den Startlöchern, um ihre Sommerdomizile zu beziehen. Mit den ersten Frühlingstagen beginnt nun die Arbeit der beiden auf dem Krummsteert und dem Grünen Brink. Der lange Winter mit anhaltenden Schneelagen hat den Bezug der beiden Außenstellen des NABU auf Fehmarn verzögert.
Die Hütten bieten nur wenig Komfort. Jeden Tropfen Trinkwasser müssen die beiden in Kanistern zu ihrem neuen Wohn- und Arbeitsplatz tragen. Ihre wöchentlichen Vorräte transportieren die beiden mit Handkarren zu den Hütten. Doch das schreckt die beiden nicht.

Wiltrut Koppensteiner Bfd

„Das Leben mitten in der Natur, umgeben nur von Strand und Wasservögeln macht die Anstrengungen wieder wett“ sagt Wiltrut Koppensteiner. „Pfeifenten sind mein Wecker und das morgendliche Zähneputzen mit Vogelpublikum ist was ganz besonderes“ freut sich die junge Frau aus Oberösterreich.
Die neue Naturschutzwartin auf dem Krummsteert ist auf Fehmarn kein unbekanntes Gesicht. Bereits im Jahr 2012 absolvierte sie ein Praktikum im Wasservogelreservat Wallnau. Wiltrut Koppensteiner befindet sich mitten in ihrem Studium der Landschaftsplanung und Wildtierökologie. Bevor sie jedoch ihr Studium in Wien abschließt möchte sie noch einmal praktische Naturschutzarbeit leisten. Was danach kommt, steht noch nicht fest – in Richtung Naturschutz soll es jedoch weitergehen.

Holger Rowedder Bfd

Auch Holger Rowedder ist begeistert von der Vielfalt der Aufgaben, die er in den kommenden Monaten übernehmen wird: „Zu meinen Arbeiten gehört nicht nur die Kartierung der Brutvögel, sondern auch die Mitarbeit bei der Erfassung der Kreuz- und Wechselkröten, regelmäßige Vogelzählungen und Instandhaltungsarbeiten.“ Langeweile kommt da sicherlich nicht auf. Der 21 Jahre alte Schleswig-Holsteiner möchte noch einmal richtig anpacken und praktische Naturschutzarbeit leisten, bevor er im kommenden Herbst sein Studium beginnt.

Die beiden NSG bilden Komplexe aus unterschiedlichen Ökosystemen:
Die Nehrungshalbinsel des Krummsteerts, der westliche, sehr flache Teil der Orther Bucht, einige Salzwiesenbereiche mit Brackwasserteichen und Strandseen sowie eine eingedeichte Meeresbucht, die Sulsdorfer Wiek.
Ebenso der Strandwallbereich des Grünen Brinks mit seinem sich im Osten allmählich schließenden Nehrungshaken, die Strandseen mit Röhrichtbeständen und Salzwiesen.

Interessierten Strandspaziergängern stehen Wiltrut Koppensteiner und Holger Rowedder gerne Rede und Antwort. Die beiden Gebiete komplett erwandern dürfen Besucher allerdings nicht. Der Nehrungshaken ist ganzjährig mit einem Betretungsverbot belegt, damit Brut- und Rastvögel dort ungestört leben können. Und auch Teile des Grünen Brinks sind den dort lebenden Tieren vorbehalten. Mit einem Fernglas lassen sich aber in beiden Gebieten die wild lebenden Tiere bestens beobachten.

Schutzgebietshütte auf dem Krummsteert eingeweiht

Feste Lösung nach Sturmhochwasser unausweichlich

Krummsteert Hütte

Fehmarn/Flügge: Am Freitag, den 20. April wurde mit einer kleinen Feier unter freiem Himmel die feste Schutzgebietshütte am Krummsteert eingeweiht. Mit Unterstützung des Landes Schleswig-Holstein, der Umweltlotterie Bingo! sowie Eigenmitteln des NABU-Landesverbandes konnte der alte Bauwagen durch eine feste Behausung ersetzt werden. Denn von März bis Oktober betreut ein Schutzgebietswart das rund 300 große Naturschutzgebiet Krummsteert-Sulsdorfer Wiek. Dort führt der Betreuer Kartierungen und Reparaturarbeiten durch und achtet als Naturschutzwart besonders während der Saison darauf, dass die Spielregeln im Naturschutzgebiet an Land und zu Wasser möglichst eingehalten werden.

Eine neue Lösung musste nach dem Sturmhochwasser 2006 gefunden werden, da Teile der Zuwegung fortgespült worden waren. Kaum noch möglich war, den mobilen Bauwagen während der Wintermonate vom Nehrungshaken abzuziehen. Zudem zeigte sich, dass attraktive Quartiere in Naturschutzgebieten die Chance erhöhen, überhaupt noch Freiwillige für die Betreuung auch abgelegener Standorte zu begeistern. „Im Gegensatz zu dem winzigen und zugigen Bauwagen ist die neue Schutzgebietshütte zwar auch weiterhin ohne Wasseranschluss. Aber mit einer abgetrennten Schlafkoje und einer gemütlichen Wohnküche mit Panoramablick über Krummsteert und Orther Bucht ist sie vergleichsweise komfortabel“, erklärt Malte Siegert, Leiter des NABU Wasservogelreservates Wallnau. So hofft der NABU, auch zukünftig neue Interessenten für die Betreuung des wunderschönen Gebietes in Fehmarns Inselwesten zu finden.

Wallnau unterstützt die jungen Bundesfreiwilligen am Krummsteert, obwohl das Gebiet eigentlich vom NABU Landesverband Schleswig-Holstein über seine Landesgeschäftsstelle in Neumünster betreut wird. Die erste Bewohnerin der neuen Hütte ist seit Mitte März Maria Beiring. Die gebürtige Hannoveranerin leistet gegen Ende ihres Studiums ihren halbjährigen Bundesfreiwilligendienst auf dem Krummsteert ab. Sie kennt Fehmarns Naturschutzgebiete gut, da sie seit vier Jahren regelmäßig als Freiwillige oder über Studienprojekte für den NABU Wallnau aktiv ist.

Neue Nachbarn

Konik-Wildpferdeherde des Landes grast neben Wallnauer Galloway-Rindern

Fünf junge Konik-Hengste unterstützen seit Mitte Februar 2007 die kleine Gallowayherde im Stiftungsland "Püttseewiesen" bei der Landschaftspflege auf Fehmarn. Damit etabliert die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein im Kreis Ostholstein die fünfte "Wildpferde-Herde" im nördlichsten Bundesland. Anders als die Rinder, die hier nur im Winter ihrer Naturschutzarbeit nachgehen, bleiben die widerstandsfähigen Pferde das ganze Jahr über auf den 36 Hektar südlich des NABU Wasservogelreservats Wallnau.

mehr Mehr

Wallnau-Film

Impressionen vom Wasservogelreservat Wallnau

Fehmarnsund

Fehmarnsund

Reisen Sie mit dem NABU an die Ostsee und genießen Sie eine halbe Stunde die wunderbare Landschaft und weite Welt der Wasservögel. Der Film hat Ihnen gefallen? Ja? Dann kaufen Sie ihn doch einfach für 12,90 Euro in unserem Shop vor Ort oder lassen sich "Wallnau im Wandel der Jahreszeiten" für 14,50 Euro direkt in ihr Wohnzimmer liefern.

mehr Mehr

Nature and Biodiversity Conservation Union

NABU: Over 100 years experience in environmental protection

In 1899 the Nature and Biodiversity Conservation Union (NABU) was founded in Stuttgart as the "League for the Protection of the birds" by Lina Hähnle. Due to the political development in Germany at the beginning of the 1990s it was then united with the East-German "Society for Nature and Environment" with the new title NABU - Naturschutzbund Deutschland e.V. (Nature and Biodiversity Conservation Union). NABU's headquarters are located in Berlin. Aim of NABU is to encourage and inspire people to get involved with nature and environmental matters.

mehr Mehr

Übersicht der NABU Schutzgebiete

NABU Naturschutzgebiete in Schleswig-Holstein

Bitte klicken Sie auf einen der rot-markierten Punkte auf der Übersichtskarte, um nähere Informationen über das Naturschutzgebiet zu erhalten.

NABU-Naturschutzgebiet "Altarm der Schwentine" (Raisdorf/PLÖ) Inseln im Großen Plöner See NABU-Naturschutzgebiet "Katenmoor, Schindermoor, Dewsbeker Moor und Schapbrookermoor" (Bramstedt / SE) Halbinseln und Buchten im Lanker See NABU Naturschutzgebiet "Wennebeker Moor und Wennebek-Niederung" (RD) NABU-Schutzgebiete rund ums Katinger Watt NABU-Naturschutzgebiet "Westufer des Einfelder Sees" (NMS) NABU-Naturschutzgebiet Ehemalige Baggergrube östlich Basedow NABU-Naturschutzgebiet "Ehemaliger Fuhlensee" (HEI) NABU-Naturschutzgebiet "Eschschallen im Seestermüher Vorland" (Elbe/PI) NABU-Naturschutzgebiet "Wasservogelreservat Wallnau" (Fehmarn/OH) Hamburger Hallig Krummsteert-Sulsdorfer Wiek/Fehmarn NABU-Naturschutzgebiet "Kleiner Binnensee und angrenzende Salzwiesen" (Ostsee/PLÖ) NABU-Naturschutzgebiet "Wöhrdener Loch / Speicherkoog" (Meldorf/HEI) NABU-Naturschutzgebiet "Kronswarder und südöstl. Teil des Großen Binnensee" (PLÖ) Strandseelandschaft bei Schmoel NABU-Naturschutzgebiet "Suhrer See und Umgebung" (Plön/PLÖ) NABU-Naturschutzgebiet "Twedter Feld" (FL) Sehlendorfer Binnensee Graswarder Westerspätinge Bottsand NABU-Naturschutzgebiet "Büchener Sander" (RZ) Schwansener See Grüner Brink Geltinger Birk Halbinsel Holnis NABU-Naturschutzgebiet "Wattenmeer nördl. des Hindenburgdammes" (Sylt/NF) Inseln im Großen Plöner See Halbinseln und Buchten im Lanker See Haseldorfer Binnenelbe NABU-Naturschutzgebiet "Heidmoor" (Glasau/SE) NABU-Naturschutzgebiet "Ihlsee - Ihlwald" (SE) NABU-Naturdenkmal "Segeberger Kalkberg und Kalkberghöhlen" (SE) Insel Trischen Kührener Teich NABU Naturschutzgebiet "Kronenloch / Speicherkoog" (Meldorf/HEI) NABU-Naturschutzgebiet "Überschwemmungswiesen Jägerslust" (RD) NABU Naturschutzgebiet Delver Koog NABU-Artenschutzgebiet "Aschau" (Eckernförder Bucht/RD) NABU-Naturschutzgebiet "Barkauer See und Umgebung" (OH) NABU-Naturschutzgebiet "Löwenstedter Sandberge" (NF) NABU-Naturschutzgebiet "Lütjensee und Hochfelder See südöstlich Gut Bothkamp" (PLÖ) NABU-Naturschutzgebiet "Oberer Herrenteich" (Reinfeld/OD) NABU-Naturschutzgebiet "Reesholm/Schlei" (östl. Schleswig, SL) NABU-Naturschutzgebiet "Schulensee und Umgebung" (Stadtgebiet KI)

Übersicht der NABU-Zentren und -Infohütten

Bitte klicken Sie auf einen der roten Punkte in der Karte, um Informationen über das NABU Naturzentrum bzw. eine andere Einrichtung zu erhalten.

Eine Auflistung der Zentren erhalten Sie hier:
mehr Übersicht

NABU-Landesstelle Fledermausschutz und Fledermausforschung NABU Landesgeschäftsstelle Michael-Otto-Institut im NABU NABU-Infohütte Lanker See NABU-Umweltberatung Plön NABU-Umweltberatung Lütjenburg NABU-Infohütte Graswarder NABU-Wasservogelreservat Wallnau NABU-Infohütte Bottsand NABU-Infohütte Schwansener See NABU-Infohütte Geltinger Birk NABU-Infohütte Holnis NABU-Infohütte Wester-Spätinge NABU-Infohütte Hamburger Hallig NABU-Naturzentrum Katinger Watt NABU-Naturzentrum Scholenfleeth/Haseldorfer Binnenelbe
Online spenden

 

NABU Regional

NABU Schleswig-Holstein NABU.de

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen

 

Service

E-Cards

Versenden Sie ganz persönliche Naturgrüße an Freunde und Bekannte

NABU E-Cards

Podcasts

Ab sofort gibt es den NABU zum Hören. Vogelstimmen, Musik und Interviews machen den Podcast zu einem wahren Vergnügen fürs Ohr.

NABU Podcast zum Hören

Desktopmotive

Damit Sie die Natur auch bei der Arbeit immer im Blick haben - die NABU-Desktopvorlagen.

NABU-Desktopvorlagen

Verbandsnetz

Das gemeinsame Netzwerk für alle Aktiven in NABU, NAJU und LBV

NABU-Verbandsnetz